Unser Geschichte

1929

  • Bau des Bootshauses Jessern-Hoffnungsbay auf dem Grundstück der Fam. Clemens (Fa. Erich Goyatz)

1930

  • Bau der ersten Holz-Behausungen, Kojen genannt, durch W. Pöschke, C. Brillke, G. Stoppelmann

1932

  • Bau einer Starttribüne aus Holz vor der Clubwiese Jessern-Hoffnungsbay (Zimmermann Lanto Goyatz)

1936

  • Erster Bau eines Stichsteges Jessern-Hoffnungsbay (Zimmermann Lanto)
  • Bau der Schienenslipanlage auf der Clubwiese des LSC aus Abrissmaterial der ehem. Pferdebahn Cottbus-Goyatz

1936/37

  • Bootshausbau Goyatz durch den SCS

1938

  • 1. Olympia-Jollen am Schwielochsee (O-484 H. Döring, O-588 W. Kraft), vorheriger Bootsbestand: 15er, 20er, 22er Rennjollen, Ausgleicher, Kreuzer, Motorboote

1948

  • Erste Nachkriegsregatta auf dem Kleinen Schwielochsee mit 9 Booten (22.08.)
  • Fusion der Segler des LSC und SCS im Cottbuser Hotel »Zur Sonne« zu einem Verein unter dem Namen Sportgemeinschaft Cottbus-Ost (02.09.)
  • W. Pöschke wird wieder 1. Vorsitzender
  • Fest der Wassersportler im Hotel »Zum Weißen Ross«, danach regelmäßig Rosenmontagsbälle in den Gaststätten »Lindenhof«, »Stadt Cottbus« und zuletzt »Zum Bergmann«

1928

  • Vereinsgründung »Lausitzer Segelklub Cottbus« (LSC) im Hotel »Berliner Hof« in Cottbus
  • Aufnahmegebühr: 20,00 RM. Jahresbeitrag: 36,00 RM
  • 1. Vorsitzender: Willi Pöschke
  • 1. Gemeinschaftsregatta mit dem seit 1922 ansässigen Segler Club Schwielochsee (SCS)

1949

  • Beitritt zur BSG Rot-Weiß Cottbus
  • Erster Holzstegbau nach dem Krieg

1950

  • Beitritt zur ZBSG Textil-Bekleidung-Leder Cottbus
  • Gründung des Landesfachausschusses Brandenburg-Sparte Segeln unter Vorsitz unseres Mitgliedes Walter Kraft (12.04.)
  • 1. Landesmeisterschaft Brandenburg: 1. Platz O-Jolle W. Kraft
  • Die ersten Piraten-Jollen aus Kiefernholz im Verein

1951

  • Beitritt zur BSG Fortschritt Cottbus – Sektion Segeln
  • Erste Jugendbootregatta in der Klasse »Küken«
  • 2. Landesmeisterschaft Brandenburg: 1. Platz O-Jolle W. Kraft, 1. Platz Piraten weibl. R. Kossack/U. Blumenhagen,1. Platz H-Jolle K. Brrausewetter/R. Tag
  • Der Verein hat 66 Mitglieder

1952

  • Verlängerung des Holzsteges

1953

  • Beitritt zur BSG Medizin Cottbus – Sektion Segeln
  • Neuer Vorsitzender wird Eberhard Jung

1954

  • Ausbau des Bootshauses Goyatz nach Süden und Verglasung der offenen Veranda zur Nutzung als Clubraum
  • 1. Schwielochsee – Segelwoche wird von der BSG Medizin organisiert
  • Willi Pöschke wird Vorsitzender des BFA Segeln Cottbus
  • Jürgen Kraft bringt einen vielbestaunten Piraten aus Zedernholz (Bootswerft Buchholz) an den See

1955

  • 2. Schwielochsee – Woche und erstmals die Austragung des 3 Städte- Vergleichskampfes Berlin, Schwerin, Cottbus am Schwielochsee mit Segellegende Jürgen Vogler und Heinz Wegner als Teilnehmer.

1954/1955

  • Vollendung des Holzsteges mit Verbindung der beiden Vereinsstandorte Goyatz-Jessern

1956

  • Paul Schulze übernimmt den Vereinsvorsitz
  • Mit 143 Mitgliedern einer der größten Vereine im Bund Deutscher Segler (BDS)

1957

  • Richard Tag wird BFA Vorsitzender – Segeln Cottbus

1958

  • 1. Kindertrainingsgruppe mit 7 »Küken« – Booten gegründet
  • Walter Nagora wird DDR – Meister in der O-Jollen-Klasse

1959

  • Alfred Noack übernimmt den Vereinsvorsitz

1960

  • Dr. Politz wird neuer Sektionsleiter

1962

  • Neuer Sektionsleiter wird Richard Krautz
  • W. Nagora wird DDR -Vizemeister in der O-Jolle
  • Mitgliederzahl auf 160 gestiegen
  • Beginn mit dem Bau eines Stahlsteges (Fa. Werner Just)

1963

  • Gründungsversammlung der eigenständigen »Sportgemeinschaft Schwielochsee« in der HOG »Stadt Cottbus« (07.01.)
  • Manfred Wuttge erster Übungsleiter der Kindersportgruppe
  • Joachim Rühtz wird BFA Vorsitzender – Segeln

1964

  • Einrichtung einer Geschäftsstelle in der Werner Str. unter Leitung von Ingrid Just
  • Heidi Brausewetter/Elfi Richter werden DDR-Vizejugendmeister in der Piraten-Klasse weibl.

1970/71

  • Vergrößerung des „Clubraum“ Goyatz mit Minikantine und Bar

1973

  • Karl Müller wird zum Vorsitzenden der SGS gewählt

1976

  • 1. gemeinsames Trainingslager im Kindersport mit der BSG Motor
  • Hans Thurner bei den O-Jollen und Dr. Jürgen Kraft bei den Finn-Dinghi sind die aktivsten Regattasegler mit 11 bzw.10 Regatten

1978

  • Der Verein zählt über 200 Mitglieder

1980

  • 1. Cottbuser O-Jollen- Teller
  • Vereinsstärke 230 Mitglieder

1982

  • Gründungsregatta Brettsegeln/ Surfen

1983

  • Hans Thurner wird DDR Meister in der O-Jollen Klasse, Gabi und Kerstin Kraft werden Titelträger im 420er weibl.

1984

  • 1. BDS – Verbandspokal der O-Jollen am Schwielochsee organisiert von der SGS
  • Beginn des Umbaus der »Wassergarage« zum Clubhaus (bis 1988)

1987

  • Erweiterung des Nordsteges um 14 Liegeplätze

1988

  • Einweihung des Clubhaus Jessern (25.06.) 9.000 Std. Eigenleistungen der Mitglieder

24.07.1990

  • Umbenennung in »Seglergemeinschaft Schwielochsee e.V.« (Vereinsregister beim Kreisgericht Cottbus Stadt Nr. 134)
  • Mitglied im VBS (20.10.)

1991

  • Mitglied im DSV unter Reg. Nr. BG 023 (15.07.)

1992

  • Mitglied im LSB Brandenburg 01.01.)

1993

  • Ausrichtung der OK-Pokalregatta (29./31.05.)

1998

  • 70-jähriges Vereinsjubiläum (Gasthaus Mocho in Goyatz)

2001

  • Ausrichtung der Internat. Deutschen O-Jollenmeisterschaft mit Joachim Kistmacher als Wettfahrtleiter (54 Starter aus Deutschland, Niederlanden,Schweiz, Österreich)

2008

  • 80-jähriges Vereinsjubiläum (Feier auf dem Vereinsgelände 14.06.)

2018

  • Unser Verein wird 90 Jahre alt